Depression und Burnout

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Immer mehr Menschen haben oft das Gefühl am Limit oder schon darüber hinaus mit ihrer Energie zu sein. Die Menschen fühlen sich getrieben und völlig überlastet, haben ständige Unruhe und können dem Druck von äußeren Stressfaktoren nicht mehr standhalten. Burnout ähnelt häufig auch Depression und dem chronischen Erschöpfungssyndrom, nur sieht man hierbei zu Beginn mehr noch das Getriebensein und die Unruhe. Burnout und Depression sind eine Folge vom Stress im Berufs- und/oder Privatleben.

Menschen mit dem Burnout-Syndrom haben unspezifische körperliche Symptome. Im Anfangsstadium des Burnout-Syndroms reagiert der Körper oft mit Magen-Darm-Problemen wie Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Magenschmerzen, Sodbrennen, oder Brechreiz. Es folgen Atembeschwerden wie Luftnot, Herz-Kreislauf-Problemen wie Bluthochdruck, Herzrasen oder Herzklopfen, Verspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder Migräne, Schlafstörungen oder Essstörungen, Hörsturz oder Tinnitus und Schwindel. Für die Menschen steht oftmals die seelische Erschöpfung im Vordergrund. Sie fühlen sich ausgebrannt, depressiv, müde, ängstlich und haben ein vermindertes Selbstwertgefühl.

Depression- und Burnout-Syndroms in der Chinesischen Medizin

In der Chinesischen Medizin werden immer die Ursachen der Syndrome gesucht. das Depression- und Burnout-Syndrom wird als Störung von Herz, Leber und letztlich als eine Erschöpfung der Nieren-Energie (Qi) betrachtet.

Die individuelle und ausführliche Diagnose (Feststellung der Ursachen) steht in der TCM im Vordergrund. Die häufigste Ursache der Depression ist eine Blockade des Leber-Energieflusses.  Der Schwerpunkt der Behandlung ist, die Blockade des Energieflusses zu beseitigen. Allerdings muss man dies bei verschiedenen Personen individuell betrachten.

Zum Beispiel tritt es bei Frauen häufig als „Blut“ und Qi-Mangel auf und wirken über die Menstruation. Blut- und Qi-Mangel können auch zu starken Depressionen führen. Der Schwerpunkt der Behandlung ist dann, „Blut“ und Qi zu versorgen und den Fluss zu regulieren.

Bei jungen Leuten kommen häufig Blockaden des Energieflusses wegen Stress vor. Dann ist der Schwerpunkt der Behandlung, die Blockaden zu beseitigen. Bei älteren Leuten kommen häufig Mängel an Qi und „Blut“ vor, insbesondere Nieren-Qi. Daher ist der Schwerpunkt der Behandlung der Pflege des Nieren-Qi’s.

In der TCM gibt es verschiedene Formen und Ursachen des  Depression- und Burnout-Syndroms. Die Behandlungen werden ebenfalls individuell angepasst:

  • Blockaden-Typ mit typischen Syndromen: druckende Schmerzen am Brust, Schlafstörung, Konzentrationsschwäche. Behandlung: Blockade des Energieflusses zu beseitigen
  • Hitze-Typ mit typischen Syndromen: unruhig, durstig, Verstopfung. Behandlung: „Hitze“ abkühlen und „Feuer“  löschen.
  • Meridianen-Schmerzen mit typischen Syndromen: Schmerzen am Brust, Nacken, Rücken, Kopf und Gliedern, Taubgefühl). Behandlung: den Qi-Fluss in den Meridianen regulieren.
  • Qi- und „Blut“-Mangel mit typischen Syndromen: Schlaflosigkeit, Schwindel, Müdigkeit, blasses Gesicht.
  • Nieren-Qi-Mangel mit typischen Syndromen: Potenzproblem, Menstruationsstörung, Sexuale Störung.  Behandlung: Nieren-Qi stärken.

Zur Behandlung kommen Akupunktur und Kräutertherapie zur Anwendung

Im Sommer durchläuft die Sonne ihren höchsten Punkt am Himmel, es ist die wärmste Jahreszeit. Die Energie fliesst nach aussen (Yang) – beim Menschen genauso wie in der Natur. Die im Frühling gewachsenen Pflanzen und Blumen reifen nun heran, Blüten bringen Früchte hervor, die Natur zeigt ihren Überfluss und ihre Wärme. Der Sommer ist gemäss der Traditionellen Chinesischen Medizin dem Element Feuer zugeordnet. Die dazugehörigen Organe sind Herz und Dünndarm.